Slaven Čiča - Tenor

slaven

Der Sänger wurde in Split (Kroatien) geboren, erhielt seinen ersten Gesangsunterricht an verschiedenen Belgrader Musikschulen und machte 2007 zusätzlich ein Diplom als Sportlehrer. Ab 2012 studierte er Gesangspädagogik an der BTU Cottbus-Senftenberg (Brandenburg) bei Simone Schröder. 2010 war er Stipendiat des brandenburgischen Festivals OperOderSpree. Später absolvierte er dort auch das internationale Ausbildungsprogramm für Gesangsstudenten Oper in der Scheune. Zurzeit ist er freier Mitarbeiter beim Serbischen Rundfunkchor. Von 2007 bis 2011 und in der Saison 2015/16 war er im Opernchor am Nationaltheater in Belgrad engagiert und trat in allen Vorstellungen des Standardrepertoires auf. Unter der Leitung von Radmila Bakočević und Dejan Savić besuchte er dort außerdem von 2009 bis 2011 das Opernstudio. Sein Solodébut am Nationaltheater gab er als Tinka in Puccini's Il Tabarro. Im selben Jahr stellte er sich als Spalanzani in Hoffmanns Erzählungen von Offenbach am Hebbel-Theater am Ufer (HAU1) in Berlin vor. Beim Casalmaggiore International Music Festival (Italien) nahm er im Jahr 2016 am Meisterkurs für Belcanto-Interpretation von Susan Maclean teil.

2017 gibt er für I VIRTUOSI AMBULANTI e.V. als San Megrino in den Konzertaufführungen von Musikprotokoll einer Flucht - Die Hugenotten und als Tenor im Vokalensemble der Produktion von Carlo Coccias Die Herzogin von Guise (Caterina di Guisa) ein Doppeldébut.